Die Zählerbremse aus Lichtenhaag



Zählerbremse R7 UNO


     

7% Rendite möglich
MODUL S-ENERGY 270Wp
MICROWECHSELRICHTER ENVERTECH
KABEL 3x1,5mm², 4m
SCHUKO-STECKER

Optional: Alugestelle für Flachdach, Garage, Garten, oder Alugestell für Ziegeldach. Datenlogger ENVERTECH BRIDGE zur Kontrolle im Internet und in der kostenlosen Smartphone-App.





Erstmals auch normgerecht:
DIN VDE 0100-551-1


Das Normierungsverfahren beim Verband der Elektrotechnik (VDE) und der Deutschen Kommission Elektrotechnik (DKE) die die in Deutschland geltenden Sicherheitsbestimmungen für elektrotechnische Geräte erarbeiten, sind seit Anfang November 2017 inhaltlich abgeschlossen. Zu dem Normenentwurf gingen beim VDE/DKE über 300 Kommentare ein. Der Veröffentlichung einer Nationalen Vornorm DIN VDE V0100-551-1, die auch in die europäische und internationale Normung eingebracht werden soll, steht nichts mehr im Weg.

Neben der Installationsnorm DIN VDE 0100-551-1 hat die DGS Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie mit Sitz in Berlin einen Antrag auf Normung des Produkts gestellt. Bis zum Inkrafttreten dieser speziellen Produktnorm können steckbare Solargeräte nach der Dachnorm EN 60335 und dem DGS Sicherheitsstandard für steckbare Stromerzeugungsgeräte DGS 0001:2017-08 geprüft werden. Bis zum Inkrafttreten der Produktnorm dient der DGS Sicherheitsstandard für steckbare Stromerzeugungsgeräte Herstellern und Anbietern solcher Geräte als Kriterienkatalog zur technischen Ausstattung und Kennzeichnung ihrer Produkte.

Die Installationsnorm DIN VDE 0100-551-1 regelt den Anschluss von Stromerzeugungseinrichtungen für den Parallelbetrieb mit anderen Stromquellen, einschl. des öffentlichen Stromnetzes. Sie erlaubt in ihrer Konsequenz die Einspeisung von Strom aus steckbaren Solar-Geräten in sogenannte gemischte Stromkreise mit einer laientauglichen Steckverbindung.

(Auszug aus „ENERGIE KOMPAKT“ 01/2018)

Hinweis: Auch Kleinstanlagen wie die „Zählerbremse aus Lichtenhaag“ müssen beim zuständigen Netzbetreiber angemeldet werden. Ein Anschluss an eine Mehrfachsteckdose ist nicht zulässig - es ist das mitgelieferte Kabel mit dem Hausnetz per SCHUKO-Stecker zu verbinden.

Bis zu 600Wp dürfen in Deutschland problemlos in das Hausnetz eingespeist werden. Das ist entweder mit

der Zählerbremse R7 UNO oder
der Zählerbremse R7 DUO

möglich. Eine Ausrichtung nach Süden bringt die höchsten Erträge.

Die „Zählerbremse aus Lichtenhaag“ erfüllt die Sicherheitsstandards der DGS Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie!





Zählerbremse R7 DUO


Doppelte Erträge sind mit 2 Modulen zu erzielen, die man einfach nebeneinander in die Südsonne stellt oder „Rücken-an-Rücken“ in Ost-West-Richtung, um die frühe Morgensonne und die späte Abendsonne zu erreichen.








Schnell rentabel!


In Süddeutschland sollten mindestens 1.000 kWh pro installiertem 1 kWp erreichbar sein. Die meisten Orte liegen deutlich drüber.

Das bedeutet, dass bei einem 270Wp-Modul ca. 270 kWh selbst erzeugt und in das Hausnetz eingespeist werden können. (Südlage, Modulwinkel ca. 15-40 Grad)

Dieser Strom, den sie nicht mehr wie bisher kaufen müssen, bremst entsprechend Ihren Hauszähler. Die Ersparnis liegt bei ca. 30 Cent/kWh (Frühjahr 2018). Eine zu erwartende Steigerung des Strompreises von 4% jährlich wäre für Ihren Eigenstrom auch kein Thema. (Dies entspricht der Strompreisentwicklung seit 2004)

Bei einem Betrieb von 25 Jahren erzielen Sie eine Ersparnis von ca. 40 Cent/kWh im Mittel - das sind grob pro 270Wp-Modul 108 € in einem und somit 2.700 € in 25 Jahren. Bei der Zählerbremse R7 DUO sogar das Doppelte. Welche Bank kann da mithalten?

Die beste garantierte Rendite liefert die Investition in Photovoltaik. Mit der Zählerbremse auch ohne EEG. Denn Eigenstrom nutzen bringt mehr als den selbst erzeugten Strom billig verkaufen.

Wir schätzen eine Rendite von mindestens 7% mit der Zählerbremse.